• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Header image Ecologic

Arne Riedel LLM

Arne Riedel LLM

Rechtsanwalt
Coordinator Arctic
Fellow

Arne Riedel arbeitet als Fellow für das Ecologic Institut, ist Mitglied von Ecologic Legal und koordiniert die Arktis-Aktivitäten des Instituts. Neben seiner Forschung zu Governance in der Arktis arbeitet er im Bereich Klimaschutz insbesondere zu kommunalem Klimaschutz und Klimaschutzinvestitionen, zum Recht der Erneuerbaren Energien sowie zu Emissionshandelssystemen (ETS). Arne Riedel ist seit 2012 als Rechtsanwalt zugelassen. Als geborener Berliner arbeitet er auf Deutsch und Englisch und verfügt über Grundkenntnisse des Spanischen.

Für das Ecologic Institut arbeitet Arne Riedel an nationalen und internationalen Projekten. Im nationalen Bereich betreut Arne Riedel im Projekt zur strategischen Weiterentwicklung der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) die Masterplankommunen für das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) und arbeitet zu Klimaschutzinvestitionen. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) unterstützte er von 2012 bis 2015 juristisch im Bereich Erneuerbare Energien und Energiewende. Im internationalen Bereich arbeitete Arne Riedel zuletzt an einer strategischen Umweltverträglichkeitsprüfung der Entwicklung der Arktis für die Generaldirektion Umwelt der Europäischen Kommission (EK), sowie zu Klimaschutzpolitik und Emissionshandel in den USA für das BMUB.

Vor seiner Tätigkeit für das Ecologic Institut arbeitete Arne Riedel in den Bereichen Bau- und Planungsrecht am Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht der Freien Universität Berlin (FU Berlin). Bereits während seines Referendariats am Ecologic Institute in Washington DC befasste er sich mit Klimaschutz- und Energierecht auf internationaler, amerikanischer und europäischer Ebene. Als Assistant Editor redigierte er zudem Artikel für die Carbon and Climate Law Review (CCLR).

Arne Riedel schloss sein Jurastudium an der FU Berlin mit dem Schwerpunkt Öffentliches Recht 2007 ab und erhielt 2009 einen Master of Laws (LLM) im Europarecht mit Auszeichnung von der University of Nottingham (Großbritannien). In seiner Masterarbeit widmete er sich dem ETS der Europäischen Union, seinen Auswirkungen auf den Binnenmarkt und seinen Änderungen nach 2012.