• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Header image Ecologic

Ressourceneffiziente Verwendung von Lebensmitteln in der gesamten Versorgungskette (REFRESH)

Ressourceneffiziente Verwendung von Lebensmitteln in der gesamten Versorgungskette (REFRESH)

Weltweit werden fast 30% aller Lebensmittel in der Nahrungsmittelkette verschwendet. Das im Rahmen des EU Forschungsrahmenprogramms Horizon 2020 geförderte Projekt "Resource Efficient Food and dRink for the Entire Supply cHain" (REFRESH) setzt bei der Industrie und den Verbrauchern an, um Lösungen gegen Lebensmittelverschwendung zu entwicklen und zu verbreiten. 26 Partner aus 12 europäischen Ländern und China kooperieren, um gemeinsam auf das Ziel hinzuarbeiten, die Lebensmittelverschwendung in Europa bis 2025 um 30% zu reduzieren.

Ein Drittel aller Lebensmittel wird verschwendet - Lebensmittelverschwendung ist drittgrößter Verursacher von CO2-Emissionen

Rund 100 Millionen Tonnen Lebensmittel werden jährlich in der EU verschwendet (Schätzung für 2012). Prognosen gehen davon aus, dass die Lebensmittelverschwendung bis 2020 auf über 120 Millionen Tonnen ansteigen wird, wenn keine Gegenmaßnahmen ergriffen werden. Die Nahrungsmittelressourcen, die auf diese Weise in Europa verloren gehen, reichen aus, um die gesamte Weltbevölkerung mehr als zweimal zu ernähren (Europäische Kommission 2015). Zusammen mit einer Ernährungsumstellung stellt die Reduktion von Lebensmittelverschwendung bei Endverbrauchern und in der Verwertungskette die wichtigste nachfrageseitige Maßnahme zur Reduktion der Kohlenstoffintensität des Ernährungssystems dar.

Lösungen werden durch Forschung und Zusammenarbeit mit Unternehmen und der Öffentlichkeit entwickelt

Der Fokus von REFRESH liegt auf der Reduzierung von vermeidbaren Lebensmittelabfällen und der besseren Verwendung von Lebensmittelressourcen. Durch verhaltenswissenschaftliche Untersuchungen  werden die Faktoren analysiert, die zu Lebensmittelverschwendung führen. Das Projekt verfolgt einen innovativen, systemischen Ansatz, um Lebensmittelverschwendung durch praxisorientierte Aktionsplattformen und Pilotprojekte zu verringern. Die Forschungsergebnisse werden als Berichte, Empfehlungen und Entscheidungsinstrumente für Industrie und Verbraucher aufbereitet. Eine Vielzahl von Kommunikationselementen soll die Verbreitung der Projektergebnisse sicher stellen, darunter ein Video-Wettbewerb und Veranstaltungen.

REFRESH baut auf bestehenden Initiativen zur Entwicklung, Evaluation und Verbreitung sozialer, technologischer und organisatorischer Erkenntnisse und Praktiken zur Reduktion von Lebensmittelverschwendung auf, geht aber gleichzeitig auch über diese hinaus.
Zudem werden Politikempfehlungen erarbeitet, mit welchen Maßnahmen Lebensmittelverschwendung effektiv bekämpft werden kann.

Das Projekt zielt darauf ab:

  • Strategische Vereinbarungen zu entwickeln, um die Nahrungsmittelverschwendung zusammen mit Regierungen, Unternehmen und lokalen Interessengruppen zu reduzieren (hierzu wird der Aufbau von Allianzen in Spanien, Deutschland, Ungarn und den Niederlanden unterstützt). Unternehmen und andere Interessengruppen sind aufgerufen, in diesen Pilotprojekten neue Ansätze zu testen, um sie anschließend auf andere Länder übertragen zu können.
  • EU-Politikempfehlungen zu formulieren und die Implementierung von Maßnahmen gegen Lebensmittelverschwendung auf nationaler Ebene zu unterstützen.
  • Technologische Innovationen zu entwickeln, welche die Verwertung von Lebensmittelabfällen verbessern. Dazu zählen z.B. IKT-basierte Plattformen, und Instrumente, die die Anwendung von bestehenden und neuen Lösungsansätzen unterstützen.  

REFRESH-Konsortium ist eine Multi-Stakeholder-Partnerschaft

Das Projekt wird von der Universität Wageningen DLO geleitet und läuft von 2015 bis 2019. Das REFRESH-Konsortium repräsentiert eine breit angelegte europäische und chinesische Partnerschaft, bestehend aus führenden Universitäten, Forschungsinstituten, Unternehmen, Regierungen, zivilgesellschaftlichen Organisationen und anderen Akteuren und Interessengruppen. Dieses Konsortium bringt ein interdisziplinäres Team zusammen, das über tiefgehende theoretische und praktische Kenntnisse verfügt und bereits auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit in nationalen und länderübergreifenden Forschungsprojekten zurückblicken kann. Das REFRESH-Team kann außerdem auf die Ergebnisse und Erfahrungen des laufenden Projektes "FUSIONS" ("Food Use for Social Innovation by Optimising Waste Prevention Strategies") aufbauen.

Das Ecologic Institut leitet das Arbeitspaket 7 zur Kommunikation und Verbreitung der Projektergebnisse. Weiterhin ist das Ecologic Institut in das Arbeitspakete 2 ("Unternehmerisches Engagement – Frameworks for Action") und das Arbeitspaket  3 ("Politikansätze zur Vermeidung von Nahrungsmittelverschwendung sowie zur Verwendung und Verwertung von Lebensmittelabfällen") involviert.


Finanzierung
European Commission, Research Executive Agency (REA)
Partner
DLO Foundation, Stichting Dienst Landbouwkundig Onderzoek (WUR-DLO), Holland
Partner
Institute of Food Research (IFR), Großbritannien
Wageningen University (Wageningen UR), Holland
University of Bologna (UNIBO), Italien
SP Technical Research Institute of Sweden, Food and Bioscience, Schweden
BIO Intelligence Service (BIO IS), Frankreich
Provalor, Holland
Newcastle University, Großbritannien
Ecologic Institut, Deutschland
Anthesis UK, Großbritannien
Vacuvita, Holland
Chinese Academy of Sciences, Institute of Geographic Sciences and Natural Resources Research (IGSNRR), China
EuroFIR AISBL, Belgien
Jožef Stefan Institute (JSI), Slovenia
Global Feedback (Feedback)
Bactevo, Großbritannien
Projektdauer
Juli 2015 bis Juni 2019
Projektnummer
2804
Schlüsselwörter
Lebensmittelverschwendung, Abfall, nachhaltige Lebensmittelsysteme, Ernährungssystem, Ernährungspolitik, Ressourceneffizienz, Politikanalyse, Pilotprojekte, Partnerschaften in den öffentlichen und privaten Sektoren, Stakeholderengagement, Wissenstransfer, Europa, China