• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Header image Ecologic

Handel

showing 1-10 of 132 results

Seiten

Straftaten im Zusammenhang mit wildlebenden Tier- und Pflanzenarten

TimeLoc
19. April 2016
Brüssel
Belgien
Am 19. April 2016 stellten Stephan Sina und Christiane Gerstetter, Senior Fellows am Ecologic Institut, dem Ausschuss für Umweltfragen, Öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (ENVI) des Europäischen Parlaments in Brüssel eine Studie zu Straftaten im Zusammenhang mit wildlebenden Tier- und Pflanzenarten vor. Die Studie wurde von einem Konsortium erstellt, das vom Ecologic Institut koordiniert wurde.Weiterlesen

Wildlife Crime

Study for the ENVI Committee
Diese Studie untersucht Straftaten im Zusammenhang mit wildlebenden Tier- und Pflanzenarten innerhalb der Europäischen Union (EU) und den Vollzug in den Mitgliedstaaten. Die Studie empfiehlt u. a., dem Kampf gegen diese Straftaten eine höhere Priorität auf der politischen Ebene und beim Vollzug einzuräumen. Die Mitgliedstaaten sollten für die Spezialisierung des Vollzugspersonals und der Vollzugseinheiten sorgen. Auch eine bessere Datenerfassung und Zusammenarbeit der Vollzugsbehörden sowie Maßnahmen zur Senkung der Nachfrage nach wildlebenden Tier- und Pflanzenarten wird empfohlen. Die Studie steht auf der Website des Europäischen Parlaments zur Verfügung.Weiterlesen

Environmental Crime and the EU: Synthesis

Synthesis of the Research Project "European Union Action to Fight Environmental Crime" (EFFACE)
Der Abschlussbericht des EU-finanzierten Projekts "European Union Action to Fight Environmental Crime" (EFFACE) fasst die Kernergebnisse von 40 Monaten Forschung zu Umweltkriminalität in der EU zusammen. Zielgruppe des Berichts sind vor allem politische Entscheidungsträger_innen. Der Bericht ist daher in allgemein verständlicher Sprache verfasst.Weiterlesen

Ecologic Institute's Latest Activities on TTIP

Christiane Gerstetter, Senior Fellow bei Ecologic Institut, beteiligte sich an einem TTIP Dialog, der von IFOK organisiert und von verschiedenen deutschen Industrievereinigungen finanziert wurde. Zudem wirkte sie als Expertin bei einem Bürgerforum im Dezember 2015 in Jena und bei einer Anhörung von Sachverständigen im Januar 2016 in Berlin mit. Videos der Anhörung sind auf Deutsch online abrufbar.

TTIP und Klimawandel - Risiko oder Chance?

In einem Buchbeitrag analysiert Christiane Gerstetter, Senior Fellow, Ecologic Institut, den möglichen Einfluss der geplanten Transatlantic Trade and Investment Partnerhip (TTIP) zwischen EU und USA auf den Klimawandel. Das Kapitel ist Teil eines Buchs mit dem Titel "Globalisierung, Freihandel und Umweltschutz in Zeiten von TTIP", das verschiedene Aspekte des Verhältnisses von Handel und Umweltschutz behandelt.Weiterlesen

Vorstellung des SRU-Gutachtens zu TTIP

TimeLoc
25. Februar 2016
Berlin
Deutschland
Der Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) der Bundesregierung stellte am 25. Februar 2016 eine Stellungnahme unter dem Titel "Umwelt und Freihandel: TTIP umweltverträglich gestalten" der Öffentlichkeit vor. Im Anschluss an die Vorstellung der Stellungnahme durch Prof. Dr. Christian Callies, Mitglied des SRU, fand eine Podiumsdiskussion statt. An dieser nahm Christiane Gerstetter, Senior Fellow, Ecologic Institut teil. Weitere Podiumsteilnehmerinnen waren Prof. Dr. Gesine Schwan (HU Berlin) und Dr. Stormy-Annika Mildner (BDI).Weiterlesen

Legal Implications of the EU-US Trade and Investment Partnership (TTIP) for the Acquis Communautaire and ENVI relevant sectors

TimeLoc
26. Juni 2014
Brüssel
Belgien
Max Grünig sprach am 26. Juni 2014 während eines gemeinsamen Treffens der Landwirte und Verbraucher und Umwelt Kategorien in Gruppe III des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses (EWSA) über die rechtlichen Auswirkungen der Transatlantischen Investititions uns Handelspartnerschaft (TTIP) zwischen den USA und der EU für den Acquis Communautaire und ENVI-bezogene Bereiche. Die Folien stehen zum Download bereit.Weiterlesen
Veranstaltung

Trainingskurs zum Emissionshandel für die Regierung Panamas

TimeLoc
26. Oktober 2015 bis 31. Oktober 2015
Panama-Stadt
Panama
Vom 26. bis 31. Oktober 2015 veranstaltete das Ecologic Institut ein Training über Emissionshandel als Instrument der Klimapolitik in Panama-Stadt. Der Kurs richtete sich an 20 Regierungsbeamte aus panamaischen Ministerien und Regierungsbehörden. Seitens des Ecologic Instituts führten Benjamin Görlach und Elizabeth Zelljadt durch das Programm und leiteten mehrere der Unterrichtseinheiten. Dabei wurden sie verstärkt durch Referenten aus Verwaltung, Privatwirtschaft und Forschung aus den USA, Deutschland, Neuseeland, Mexiko und den Niederlanden. Der Kurs wurde vom Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) finanziert, Gastgeber war das panamaische Umweltministerium.Weiterlesen

Quo vadis Investitionsschutz: Reform von Investor-Staat-Verfahren oder internationaler Investitionsschutzgerichtshof?

TimeLoc
12. Oktober 2015
Berlin
Deutschland
Investorenschutz und Schiedsgerichte sind vielleicht die strittigsten Fragen in den gegenwärtigen Verhandlungen zu TTIP. In den Worten von Sigmar Gabriel: Das Thema Investitionsschutz belastet die TTIP Verhandlungen mehr als alle Chlorhühnchen zusammen. Vor dem Hintergrund dieser öffentlichen Debatte hat die EU Kommission Anfang Mai 2015 erste Vorschläge zur Reform des Investorenschutzes im TTIP vorgelegt. Der Vorschlag sieht beispielsweise weitgehende Reformen bezüglich der Besetzung der Schiedsgerichte und der Anfechtung von Schiedssprüchen vor. Das Europäische Parlament hat im Juli 2015 (weitgehende) Reformen vorgeschlagen. Sozialdemokratische Minister aus verschiedenen EU-Ländern haben im Frühjahr 2015 einen permanenten internationalen Gerichtshof für Investitionsstreitigkeiten ins Gespräch gebracht und weitere konkrete Reformvorschläge gemacht. Im UNCTAD Rahmen wird bereits länger über eine Reform des internationalen Investitionsschutzregimes diskutiert. In den kommenden Wochen wird die EU Kommission einen konkreten Vorschlag zu ISDS Reform vorlegen.Weiterlesen

Substanz und Stil: wie die WTO-Streitschlichtungsorgane ihre Entscheidungen legitimieren

TimeLoc
11. September 2015
Oslo
Norwegen
Der Streitschlichtungsmechanismus der Welthandelsorganisation (WTO) gehört zu den aktivsten und einflussreichsten internationalen Gerichten. Wie die Streitschlichtungsorgane der WTO Fälle entscheiden war Gegenstand einer Präsentation von Christiane Gerstetter, Senior Fellow, Ecologic Legal, bei einer völkerrechtlichen Konferenz in Oslo. Die Vortrgsfolien stehen als Download zur Verfügung.Weiterlesen

Seiten

Subscribe to Handel