• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Header image Ecologic

Etablierte Wirtschaftsindikatoren mit Zielvorgaben nachhaltiger Entwicklung verknüpfen (IN-STREAM)

Etablierte Wirtschaftsindikatoren mit Zielvorgaben nachhaltiger Entwicklung verknüpfen (IN-STREAM)

Etablierte Wirtschaftindikatoren wie das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sind nützliche Indikatoren mit großem Einfluss auf öffentliche und private Entscheidungen. Sie sind jedoch unzureichend, wenn es um das Messen des menschlichen Wohlergehens geht und bieten wenige Informationen bezogen auf Umweltqualität und Nachhaltige Entwicklung. Dieses Projekt zielt darauf ab, durch qualitative und quantitative Untersuchungen Empfehlungen für neue Indikatoren zu entwickeln, die wirtschaftlichen Erfolg, menschliches Wohlergehen, Umweltschutz und langfristige Nachhaltigkeit messen.

Die EU hat sich dazu verpflichtet, die wirtschaftlichen Perspektiven und das Wohlergehen der europäischen Bevölkerung zu stärken. Um diese Aufgabe zu unterstützen werden wichtige Wirtschaftindikatoren begutachtet, um in jedem Mitgliedstaat Leistung, Struktur und Wachstum der nationalen Wirtschaft zu bestimmen.

Das IN-STREAM-Projekt wird qualitative und quantitative Untersuchungen vornehmen, die notwendig sind, um etablierte Wirtschaftsindikatoren mit Schlüsselindikatoren zu menschlichem Wohlergehen und Nachhaltigkeit zu verknüpfen. Zudem werden Synergien und Abwägungen beleuchtet, die das gleichzeitige Streben der EU nach Wirtschaftswachstum und nachhaltiger Entwicklung impliziert. Basierend auf qualitativen und quantitativen Analysen werden Empfehlungen für neue Indikatoren ausgesprochen. Empfohlene Indikatorenansätze werden solche sein, die im Hinblick auf Robustheit, Realisierbarkeit und Zweckmäßigkeit bezogen auf die Politikziele der EU als geeignet erscheinen. Strategien zur Umsetzung dieser Ansätze werden in Zusammenarbeit mit Interessenvertretern identifiziert und entwickelt werden.

Das über drei Jahre laufende Projekt hat die folgenden Ziele:

  1. Die Evaluierung von Schlüsselindikatoren sowie von derzeitigen Aktivitäten auf dem Gebiet der Indikatorenentwicklung;
  2. Die Evaluierung von institutionellen Erfordernissen und Möglichkeiten;
  3. Die Verbesserung quantitativer Modelle zur Verknüpfung von Indikatoren;
  4. Die Schätzung von Kosten, die mit der Erreichung von Nachhaltigkeitszielen verbunden sind;
  5. Empfehlungen bezüglich möglicher Ansätze zu kombinierten Indikatoren sowie bezüglich möglicher Umsetzungsstrategien.

Am 8. und 9. Februar 2011 hat das Ecologic Institut zusammen mit dem Institute for European Environmental Policy (IEEP) einen Workshop über Nachhaltigkeitsindikatoren in Brüssel veranstaltet. Der Workshop war eine gemeinsame Veranstaltung von IN STREAM und OPEN:EU einem anderen FP7 Projekt und beschäftigte sich vor allem mit Biodiversitätsindikatoren. Tagesordnung und Präsentationen [pdf, Englisch] können hier heruntergeladen werden.

Am 7. April 2011 hat das Charles University Environment Center (CUEC) einen Workshop über Nachhaltigkeitsindikatoren im Bereich Ressourceneffizienz veranstaltet. Die Präsentationen [pdf, Englisch] stehen als Download zur Verfügung.

Am 7. Juli 2011 veranstaltet das Ecologic Institut einen Workshop über Nachhaltigkeitsindikatoren im Bereich nachhaltiges Wirtschaftswachstum und Innovationen. Der Workshop wird diskutieren wie Nachhaltigkeitsindikatoren besser genutzt werden können um Fortschritte im Bereich Umweltverträgliches Wirtschaftswachstum zu bewerten. Die Tagesordnung [pdf, 476 KB, Englisch] finden Sie hier.


Finanzierung
Europäische Kommission, Generaldirektion Forschung (GD Forschung)
Partner
Ecologic Institut, Deutschland
Partner
University of Bath, Department of Economics, Großbritannien
Charles University in Prague, Environment Center (CUEC), Czech Republic
Universität Stuttgart, Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung (IER), Deutschland
Projektdauer
Oktober 2008 bis September 2011
Projektnummer
1901
Schlüsselwörter
Indikatoren, Nachhaltigkeit Entwicklung, Ökonomie, BIP, ökonometrische Analyse, Umweltpolitik, Europa