• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Header image Ecologic

Le rôle des permis transférables pour la maîtrise de la pollution de l’eau

Le rôle des permis transférables pour la maîtrise de la pollution de l’eau

Sind handelbare Verschmutzungsrechte im Wassersektor ein sinnvolles Instrument für mehr Umweltschutz? In diesem Buchkapitel empfehlen Expertinnen und Experten des Ecologic Instituts Strategien für die Einführung von handelbaren Wasserverschmutzungsrechten. Sie zeigen die Möglichkeiten und Grenzen eines solchen Ansatzes auf und diskutieren die Vereinbarkeit mit anderen Ansätzen.

Die handelbaren Verschmutzunsrechte sind eines von zahlreichen wirtschaftspolitischen Instrumenten für Wasserwirtschaft und Umweltschutz. Die Gestaltung und die Einführung dieser Rechte stellen gleichermaßen eine große Herausforderung dar. Erfahrungen mit diesem Ansatz wurden bisher fast ausschließlich in den USA und Australien gemacht und sind daher eher begrenzt.

Die Autorinnen und Autoren beziehen sich auf zahlreiche Veröffentlichungen, die internationale Erfahrungen mit handelbaren Verschmutzungsrechten anhand von Fallstudien aus den USA und Australien empirisch untersuchten. Praxisbeispiele werden anhand verschiedener Stoffe oder Parameter vorgestellt, die Gegenstand von Handelssystemen waren: Salzgehalt, organische Verschmutzung sowie Nährstoffbelastung.

Die Forschungen zu diesem Buchkapitel wurden im Rahmen des Projekts EPI-Water - Evaluierung wirtschaftspolitischer Instrumente zur nachhaltigen Wasserwirtschaft in Europa durchgeführt.

Das Buch ist für 39 € beim Les Editions Johanet Verlag käuflich zu erwerben.


Zitiervorschlag

Kraemer, R. Andreas; Manuel Lago; Andrew Ayres et al. 2014: "Le rôle des permis transférables pour la maîtrise de la pollution de l’eau", in: Max Falque (Hg.): L'eau entre réglementation et marché: Editions Johanet, 31-63.

Sprache
Französisch
Verlag
Jahr
2014
ISBN
979-10-91089-11-1
Umfang
32 pp.
Projektnummer
2707
Inhaltsverzeichnis

1. Introduction
2. Instruments économiques pour la gestion de l’eau: quel rôle pour les droits échangeables?
  2.1 Les permis négociable pour la gestion de l'eau
  2.2 Droits de prélèvement d'eau négociables
  2.3 Les permis négociables pour les ressources inféodées à l'eau
  2.4 Droits de pollution négociables
3. L'échange de droits de pollution: l'expérience internationale
  3.1 Échange de salinité
  Pollution saline: le cas de Hunter River (Australie)
  3.2 Échange des droits de pollution organique
  3.3 Négociation des droits de pollution pour les nutriments
     3.3.1 Hawkesbury-Nepean River (Australie)
     3.3.2. Tar-Pamlico Ricer, en Caroline du Nord (USA)
     3.3.3 Cherry Creek, Colorado (USA)
4. Les leçons de l'échange des droits de pollution de l'eau
5. Mise en œuvre des droits de pollution négociables pour la gestion de l'eau
  5.1. Stratégies pour l'introduction d'un système de droits de pollution négociables
  5.2. Opportunités et limites
  5.3. Compatibilité de l'échange de permis avec la combinaison d'instruments
     5.3.1. Compatibilité avec les taxes et les redevances
     5.3.2. Compatibilité avec les objectives de qualité environnementale (OQE)
     5.3.3. Compatibilité avec les normes dérivées de la technologie
     5.3.4. Compatibilité avec les principes classique de la politique environnementale
6. Conclusion et évaluation globale
Références

Schlüsselwörter
Wasserverschmutzung, Wassermanagement, ökonomische Instrumente, wirtschaftspolitische Instrumente, Wasserpreis, Abgaben, Australien, Vereinigte Staaten von Amerika, North Carolina, Colorado, Fallstudien