• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Header image Ecologic

Zoritza Kiresiewa

Zoritza Kiresiewa

Diplom-Geographin
Researcher

Zoritza Kiresiewa arbeitet als Researcher in den Bereichen Klimanapassung und Bioökonomie am Ecologic Institut. Ihre weiteren Forschungsinteressen liegen in den Bereichen Entwicklungszusammenarbeit, Landmanagement und Desertifikationsbekämpfung. Zoritza Kiresiewa arbeitet auf Bulgarisch, Deutsch und Englisch und verfügt über Grundkenntnisse der russischen Sprache.

Für das Projekt Resilienzsteigernde Strategien für Küsten –ToolKIT (RISC-KIT) bewertet Zoritza Kiresiewa existierende Maßnahmen zur Reduktion des Katastrophenrisikos (Disaster Risk Reduction, DRR). Aufbauend auf Experteninterviews werden weitere, länderspezifische Maßnahmen entwickelt, die auf einem Ökosystemansatz beruhen. Darüber hinaus beschäftigt sich Zoritza Kiresiewa mit Fragen zur Bedeutung der europäischen Bioökonomie und deren Konsequenzen. Ihr besonderes Interesse gilt der Frage, inwieweit die Bioökonomie zu einer weltweiten Ernährungssicherung und nachhaltigen Nutzung von Ressourcen beitragen kann und welche Folgen sich daraus für die Umwelt ergeben. Seit 2014 koordiniert sie den Rahmenvertrag für den Europäischen Ausschuss der Regionen mit.

Zuvor wirkte Zoritza Kiresiewa an Akteursanalysen im Bereich der Klimaanpassung mit, die sich mit den Interessen und Wahrnehmungen relevanter Akteure aus der Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft sowie den Zielkonflikten zwischen den einzelnen Akteursgruppen befassten. Als bulgarische Muttersprachlerin ist Zoritza Kiresiewa oft in Projekte zur Umsetzung unterschiedlicher europäischer Direktiven in Bulgarien involviert.

Zoritza Kiresiewa studierte Geographie an der Freien Universität Berlin (FU Berlin) mit den Studienschwerpunkten Entwicklungspolitik und Umweltschutz. Für ihre Doktorarbeit beschäftigt sie sich mit Fragen des Landmanagements, der Entwicklung von Existenz- sowie Klimaanpassungsstrategien auf lokaler Ebene und der Förderung der nachhaltigen Ressourcennutzung durch Entwicklungsorganisationen in der Mongolei.