• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Header image Ecologic

Aktuelle Herausforderungen in der Klima- und Energiepolitik – Dr. Camilla Bausch bei der IO Konferenz im Auswärtigen Amt

Aktuelle Herausforderungen in der Klima- und Energiepolitik – Dr. Camilla Bausch bei der IO Konferenz im Auswärtigen Amt

TimeLoc
6. Juli 2017 bis 7. Juli 2017
Berlin
Deutschland
Um die Ziele des Pariser Abkommens zu erreichen, bedarf es entschlossenen politischen Handelns.

Die Ankündigung Präsident Trumps, aus dem Pariser Klimaabkommen auszutreten, die  internationalen Klimaverhandlungen und neueste Trends im Energiesektor waren Themen einer Podiumsdiskussion im Auswärtigen Amt. Diskutantinnen waren Nicole Wilke als deutsche Chefverhandlerin bei den UN Klimaverhandlungen, Dr. Camilla Bausch vom Ecologic Institut und Dr. Susanne Dröge von der Stiftung Wissenschaft und Politik.

Nicole Wilke skizziert die Ausgangslage der UN Verhandlungen und äußerte sich zu den Erwartungen für den bevorstehenden UNFCCC Gipfel in Bonn. Sie unterstrich die Notwendigkeit der Ambitionssteigerung, um die Ziele des Paris-Abkommens zu erreichen. In diesem Zusammenhang betonte Susanne Dröge die Herausforderungen angesichts der destruktiven Haltung von Präsident Trump. Sie erinnerte daran, dass die USA auch unter Präsident Bush ein schwieriger Partner im Klimabereich war, unterstrich aber gleichzeitig die positiven Trends auf subnationaler Ebene. Camilla Bausch bettete ihre Ausführungen ein auf die politischen Durchbrüche im Jahr 2015, d.h. die erfolgreiche Verabschiedung des Pariser Abkommens sowie der Agenda 2030 mit den Nachhaltigen Entwicklungszielen. Diese Erfolge wurden ermöglicht auch durch die positiven Trends im Bereich Erneuerbare Energien, Energieeffizienz und Speichertechnologien, insbesondere Kostenreduktion bei Photovoltaik, Wind und Batterien. Gleichzeitig kommentierte Dr. Bausch kritisch die laufenden, hoch kontroversen Verhandlungen der G20 unter deutscher Präsidentschaft in Bezug auf Klima sowie die Schwierigkeiten z.B. Deutschlands, seine selbstgesetzten Verpflichtungen für die Energiewende und den Klimaschutz zu erfüllen. Dies sei insbesondere vor dem Hintergrund der von Nicole Wilke beschriebenen, notwendigen Ambitionssteigerung äußerst bedenklich. Das Panel war sich einig, dass starker politischer Wille und entsprechende Rahmensetzungen notwendig sind, um die Ziele des Pariser Abkommens erfolgreich umzusetzen.

Die Podiumsdiskussion war Teil der 11. Konferenz für deutsche Beschäftigte in internationalen Organisationen und europäischen Institutionen (IO-Konferenz). Die jährliche IO-Konferenz bietet die Gelegenheit, untereinander und mit Vertretern und Vertreterinnen der Bundesregierung in Dialoge zu treten. Diesjährige Themen umfassten, u.A. die Weltwirtschaft, die G20, Migration und den Brexit.


Sprecher
Dr. Susanne Dröge (SWP)
Nicole Wilke (BMUB)
Veranstalter
Auswärtiges Amt (AA), Deutschland
Datum
6. Juli 2017 bis 7. Juli 2017
Ort
Berlin, Deutschland
Sprache
Deutsch
Schlüsselwörter
Klima, Energie, Mitigation, Nachhaltigkeit, Mulilateralismus, Auswärtiges Amt, Camilla Bausch, Pariser Klimaabkommen, transatlantisch, USA, Donald Trump, Susanne Dröge, Nicole Wilke, UNFCCC Verhandlungen, Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP), Europa, International