• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Header image Ecologic

European Freshwater Ecosystem Assessment

European Freshwater Ecosystem Assessment

Eine vergleichende Analyse von Gewässertypen, Zustand und Belastungen nach Wasserrahmenrichtlichtline und Flora-Fauna-Habitatrichtlinie

Dieser Bericht untersucht die Möglichkeiten, die auf europäischer Ebene gesammelten Daten zur Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) und Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH-Richtlinie) über Gewässertypen, Habitate, Zustand, Belastungen und geplante Maßnahmen sinnvoll zu kombinieren. Dabei wurde auf die Information der WISE-Datenbank zur WRRL (EEA, 2012) sowie auf Daten der FFH-Berichterstattung (EC, 2007) zurückgegriffen. Dr. Eleftheria Kampa und Dr. Ulf Stein vom Ecologic Institut gehören zu den Autoren des Berichts. Der Bericht ist als Download verfügbar.

Die Ergebnisse dieses Berichtes bilden einen wichtigen Ausgangspunkt für die weitere Arbeit der EEA zu Süßwasser-Ökosystemen (Freshwater Ecosystem Assessment 2015). Außerdem können die Erkenntnisse für die zukünftige Überwachung von Zielen, des Status und von Trends verschiedener Fließ- und Stillgewässertypen auf EU-Ebene genutzt werden, beispielweise die Auswertung der Bewirtschaftungspläne nach Wasserrahmenrichtlinie sowie das Monitoring nach Artikel 17 FFH-Richtlinie. Der Bericht bildet eine wichtige Grundlage zur Diskussion von Möglichkeiten und Grenzen einer Harmonisierung der Monitoringprogramme nach WRRL und FFH-Richtlinie bezüglich Bewertungssysteme und Maßnahmen.

Viele nationale WRRL Gewässer-Typen ähneln sich und könnten, basierend auf Höhenlage, Größe und Geologie (und mittlere Tiefe für Seen), zu 20 Fließgewässerleittypen und 15 Stillgewässerleittypen zusammengefasst werden. Es gibt eine sinnvolle Übereinstimmung zwischen diesen WRRL-Leittypen, den WRRL Interkalibrierungs-Typen und den FFH Süßwasser-Lebensraumtypen. Ebenso gibt es Übereinstimmungen mit der EUNIS-Klassifizierung für Flüsse und Seen. Ausnahmen stellen zwei sehr breit definierte FFH-Lebensraumtypen, nämlich der Lebensraumtyp 3260 "Fließgewässer der planaren bis montanen Stufe" (LRT3260) und der Lebensraumtyp 3210 "Natürliche Flüsse Fennoskandiens" (LRT 3210), sowie einige sehr eng ge-fasste FFH- und EUNIS-Typen dar.

Der ökologische Status der aggregierten Leittypen von Fließgewässern und Seen ist am besten für silikatische Gewässer im Hochland und für mittle Lagen. Am schlechtesten ist der ökologische Status für kleine karbonatische Gewässer im Tiefland. Dieses Ergebnis entspricht auch der Auswertung der jeweiligen Intensität der Belastungen. Die großen und tiefen Seen weisen meist einen guten ökologischen Status auf, während die großen Flüsse überwiegend einen moderaten oder schlechteren Status haben.

Eine Betrachtung der biogeographischen Regionen zeigt, dass Gewässer in den alpinen und borealen Zonen Europas in einem besseren ökologischen Zustand sind und zudem weniger Belastungen ausgesetzt sind als Gewässer in anderen Regionen. Der ökologische Status ist in Gewässern, die zum Natura 2000 Netzwerk gehören, besser als in allen anderen Gewässern. Das gilt für Fließgewässer Stillgewässer gleichermaßen.

Für vergleichbare Gewässer-Leittypen erweisen sich der ökologische Zustand und die Belastungen von Wasserkörpern nach WRRL als weitgehend konsistent mit dem gemeldeten Erhaltungszustand und den Gefährdungsursachen der Lebensraumtypen nach FFH-Richtlinie. Unstimmigkeiten und Diskrepanzen in der Bewertung sind vorrangig durch inkompatible Typen/Lebensraumtypen und/oder nicht vergleichbare Untersuchungssysteme bedingt.

Verschiedene Maßnahmen mit Synergien für Gewässerentwicklung und Naturschutz werden vorgestellt, wie z.B. der Rückbau von Fischwanderhindernissen und die Renaturierung von Flussauen und Uferbereichen. Diese Maßnahmen zielen darauf ab Habitate wiederherzustellen, die Biodiversität zu fördern, den natürlichen Wasserrückhalt zu verbessern, sowie die Belastungen auf Fließgewässer und stromabwärts gelegenen Seen und Küstengewässern zu reduzieren


Zitiervorschlag

ETC/ICM, 2015. European Freshwater Ecosystem Assessment: Cross-walk between the Water Framework Directive and Habitats Directive types, status and pressures, ETC/ICM Technical Report 2/2015, Magdeburg: European Topic Centre on inland, coastal and marine waters, 176 pp. plus Annexes.

Sprache
Englisch
Autor(en)
Anne Lyche Solheim (NIVA)
Jonas Persson (NIVA)
Kari Austnes (NIVA)
Jannicke Moe (NIVA)
Janos Feher
Sandra Poikane (Joint Research Centre)
Peter Kristensen (European Environment Agency)
Jahr
2015
Erschienen in
ETC/ICM Technical Report
ISBN
978-3-944280-52-3
Umfang
176 S.
Projektnummer
916-08, 916-09
Inhaltsverzeichnis

Executive summary
Type comparisons across the Water Framework Directive and the Habitats Directive
Water Framework Directive ecological status and pressures on water bodies aggregated to broad types of rivers and lakes and to Habitats Directive biogeographic regions
Comparisons of status and pressures/threats of Water Framework Directive and Habitats Directive
Measures with mutual benefit for water management and nature protection
1 Introduction and objective
2 Methodology and approaches
3 Comparison of freshwater types of the Water Framework Directive and the Habitats Directive
3.1 Existing typology systems
3.1.1 WFD national types of rivers and lakes
3.1.2 WFD intercalibration common types (IC types) (EC 2013)
3.1.3 Freshwater Habitat types from the Habitats Directive
3.1.4 Freshwater habitat types of the EUNIS habitats classification
3.2 Broad types of rivers and lakes for comparison of WFD and HD types
3.2.1 Conceptual preliminary identification of broad types
3.2.2 Top-down identification of broad river types using ECRINS
3.2.3 Broad types identification using groups of related national WFD types
3.3 Linking the various types of the WFD and HD
3.3.1 Approach
3.3.2 Results of the cross-walk on types
3.4 Additional aspects of WFD and HD type comparisons
3.4.1 Heavily modified and artificial water bodies (HMWBs and AWBs)
3.4.2 Small water bodies
4 WFD ecological status and pressures in broad freshwater types
4.1 Rivers
4.2 Lakes
5 WFD ecological status and pressures in HD biogeographic regions and in Natura 2000 sites
5.1 Ecological status of rivers and lakes in the HD biogeographic regions
5.2 WFD pressures aggregated to HD biogeographic regions
5.3 WFD Ecological status in river and lake water bodies associated with the Natura 2000 sites
6 Ecological status (WFD) and conservation status (HD) comparison for selected countries
6.1 Introduction to status comparisons
6.2 Comparing WFD and HD status of water bodies in selected countries
6.2.1 Example 1 – Sweden
6.2.2 Example 2 – Germany
6.2.3 Example 3 – Hungary
6.2.4 Example 4 – UK and France
6.2.5 Example 5 – Denmark
7 Pressures (WFD) & threats (HD) comparison for selected countries
7.1 Linking pressures under WFD and threats under HD
7.2 Main pressures affecting freshwater systems in Europe
7.3 Comparing the pressures under the WFD and HD for broad climatic/altitude types in four countries (DE, IE, SE and HU)
7.3.1 Background
7.3.2 Methods
7.3.3 Example 1 – Germany
7.3.4 Example 2 – Hungar
7.3.5 Example 3 – Ireland
7.3.6 Example 4 – Sweden
8 Conclusions on the WFD and HD comparison of types, status and pressures
8.1 Conclusions of the broad types definition and the cross-walk between the WFD and HD/EUNIS types
8.2 Conclusions of cross-walking of the WFD and HD status reporting
8.3 Conclusions of cross-walking the WFD and HD pressures reporting
9 Measures
9.1 Introduction
9.2 Key measures with joint benefits for water management and nature protection
9.3 Case studies illustrating joint benefits of measures
References
Annex 1 Glossary
Annex 2 List of national WFD types linked to broad types, sorted by broad type
6 European Freshwater Ecosystem Assessment: WFD and HD types, status, pressures
Annex 3 List of national WFD types linked to broad types, sorted by country
Annex 4 Ecological status and pressures in rivers and lakes for each country within each biogeographic region
Annex 5 Ecological status in rivers and lakes per broad type and country, for all WBs and for WBs associated with Natura2000 protected areas
Annex 6 WFD-HD comparison of pressures
Annex 7 National WFD national types sorted into broad altitude types and size for Germany, Ireland, Sweden and Hungary
Annex 8 Links between pressure types and freshwater habitats in Hungary

Schlüsselwörter
Wasserrahmenrichtline, FFH-Richtline, Natura 2000, Schweden, Deutschland, Ungarn, Großbritannien, Frankreich, Dänemark, Europa, Fallstudie