• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Header image Ecologic

State of Europe's Seas

State of Europe's Seas

Die Meere Europas verfehlen zwei der drei Ziele der Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie und bedrohen damit die zukünftige Nachhaltigkeit und Produktivität dieser Meere, sowie die menschliche Lebensqualität.

In diesem Bericht der Europäischen Umweltagentur (EUA) untersuchen die Autoren, unter ihnen Wissenschaftler des Ecologic Instituts, ob Europa die Hauptziele der europäischen Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie (MSFD) einhält. Sie stellen fest, dass die EU nicht auf dem Weg ist, ihre Ziele für einen nachhaltigen Nutzen der Meere zu erreichen, obwohl Sie durch den aktuellen Stand an vorhandenen Strategien und Kenntnissen vollständig in der Lage dazu wäre. Der Bericht steht als Download zur Verfügung.

Europas Meere sind eine wichtige Quelle für Nahrungsmittel, Rohstoffe und Energie. Sie bilden die Heimat für eine  Vielzahl mariner Artenvielfalt und Ökosysteme. Um die Wichtigkeit dieser marinen Ökosysteme zu verstehen, haben EU-Politiker 2008 die Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie (MSFD) eingeführt, um die marine Umwelt und die darin enthaltenen Ressourcen  zu schützen und zu erhalten. Während ökosystemorientiertes Management beworben wird, sind die Hauptziele der MSFD für europäische Meere, dass sie gesund, sauber, ungestört und produktiv sein können. Das Hauptanliegen des neuen Reports des EEA "State of Europe's Seas", ist zu untersuchen, ob Europa diese Ziele einhält. Der Bericht steht als Download zur Verfügung.

Aus den vorhandenen Daten schließt die EEA, dass die europäischen Meere zwar produktiv sind, aber nicht als gesund oder sauber bewertet werden könnten.

Der Bericht identifiziert die größten Herausforderungen für die Nachhaltigkeit Europäischer Meere und wie die EU auf diese Herausforderungen reagiert. Dies beinhaltet Belastungen wie die physische Beschädigung des Meeresgrundes (z. B. durch Grundschleppnetzfischerei), Fischen und Muschelfang, Einführung von fremden Arten, Eutrophierung durch Nährstoffeinträge, Meeresmüll, und weiteren alarmierenden Belastungen, welche mit dem Klimawandel und menschlichen Handlungen verbunden sind.

Ein signifikanter Teil dieser Belastungen entstehen durch Aktivitäten im Meer, und stehen im Mittelpunkt von der Blue-Growth-Stategie der EU:

Die Gewinnung und Produktion von lebenden Ressourcen, die Energiegewinnung, Transport und Tourismus. Die Fortsetzung dieser Aktivitäten ohne angemessene Management-Strategien vor Ort bedroht die Produktivität und Widerstandsfähigkeit mariner Ökosysteme, und letztendlich die Lebensqualität der Menschen.

Der Bericht enthält die Feststellung, dass die EU nicht auf dem Weg ist, ihre Ziele für einen nachhaltigen Nutzen der Meere zu erreichen, obwohl Sie durch den aktuellen Stand an vorhandenen Strategien und Kenntnissen vollständig in der Lage dazu sei. Um die zukünftige Nachhaltigkeit europäischer Meere zu sichern ist es notwendig, den politischen Ehrgeiz an die politischen Ziele gesunder, sauberer und produktiver Meere anzugleichen. Diese Anpassung bedarf fundamentaler Veränderungen in den sozio-technischen Systemen, welche gesellschaftliche Bedürfnisse erfüllen.


Zitiervorschlag

EEA, 2015, State of Europe's Seas, Technical report No. 2/2015, European Environment Agency, Copenhagen.

Sprache
Englisch
Autor(en)
Johnny Reker (EUA)
Constança de Carvalho Belchior (EUA)
Eva Royo Gelabert (EUA)
Credits

EEA contributing authors:
Annemarie Bastrup-Birk, Trine Christiansen, Rasmus Dilling and Ronan Uhel

European Topic Centre for Inland, Coastal and Marine Waters (ETC/ICM) contributing authors:
Aldo Annunziatellis (ISPRA), Ana Jesus (JNCC), Andrea Palatinus, (IWRS), Argyro Zenetos (HCMR), Beth Stoker (JNCC), Birger Bjerkeng (NIVA), Caterina Fortuna (ISPRA), Claudette Spiteri (Deltares), Dag Hjermann (NIVA), Frank Thomsen (DHI), Gerjan Piet (IMARES), Giancarlo Lauriano (ISPRA), Giulia Mo (ISPRA), Hans Mose Jensen (ICES), Harriet van Overzee (IMARES), Jane Hawkridge, (JNCC), Jørgen Nørrevang Jensen (ICES), Monika Peterlin (IWRS), Nikos Streftaris (HCMR), Norman Green (NIVA), Periklis Panagiotidis (ICES), Sabrina Agnesi (ISPRA), Stefan Trdan, (IWRS), Stefanie Werner (UBA), Theo Prins (Deltares)

Other contributing authors:
Fiona E. Culhane and Lydia J. White (University of Liverpool)

Finanzierung
Verlag
Jahr
2015
Erschienen in
EEA Technical report
ISBN
978-92-9213-652-9
ISSN
1977-8449
Umfang
220 S.
Projektnummer
916-09
Inhaltsverzeichnis

Authors and acknowledgements
Summary
Introduction
Part I
1 Towards ecosystem-based management in Europe's seas
1.1 Europe's seas and our interaction with them
1.2 The integrated policy approach
1.3 The Marine Strategy Framework Directive
1.4 Understanding ecosystem-based management
2 The sea's natural capital
2.1 The sea's natural capital and marine ecosystem services
2.2 The role of biodiversity in marine ecosystem service generation
2.3 Using the sea's natural capital
Part II
3 Are our seas healthy?
3.1 Introduction
3.2 Seabed habitats
3.3 Water column habitats
3.4 Marine invertebrates
3.5 Marine fish
3.6 Turtles
3.7 Seabirds and waterbirds
3.8 Marine mammals
3.9 Marine food webs
3.10 Are Europe's seas healthy?
4 Clean and undisturbed seas?
4.1 Introduction
4.2 Physical loss and damage affect seafloor integrity
4.3 Extraction of fish and shellfish
4.4 Introduction of non-indigenous species
4.5 Eutrophication
4.6 Contamination
4.7 Marine litter
4.8 Underwater noise and other forms of energy input
4.9 Marine climate change
4.10 Are our seas clean and undisturbed?
5 Productive seas
5.1 Introduction
5.2 Land-based activities
5.3 Extraction of living resources
5.4 Production of living resources
5.5 Extraction of non-living resources and disposal of waste
5.6 Transport and shipbuilding
5.7 Tourism and recreation
5.8 Man-made structures
5.9 Energy production — offshore renewables
5.10 Energy production — oil and gas
5.11 Research and surveys
5.12 Military
5.13 Are our seas productive?
6 The EU policy response
6.1 Setting the scene
6.2 Eutrophication — breaking the trends
6.3 Marine protected areas — an example of successful EU policy?
6.4 The long-term challenge of achieving sustainable fisheries in the EU
6.5 EU's marine knowledge
6.6 What we have learned from EU marine policy implementation
6.7 Finding long-term sustainable solutions — ecosystem-based management?
Part III
7 Assessing marine ecosystem services to better manage our use of the sea's natural capital
7.1 About this chapter
7.2 Framing marine ecosystem services
7.3 An EU-level assessment of marine ecosystem potential to deliver services
7.4 How can we improve EU-level assessment of marine ecosystem services?
7.5 Using knowledge on marine ecosystem service assessment across the EU to support EU-level initiatives
7.6 Valuing marine ecosystem services
7.7 The MSFD's 'cost of degradation' analysis
7.8 What does the assessment of marine ecosystem services at the EU level tell us about the way we use the natural capital of Europe's seas?
8 Our seas, our future
8.1 State and outlook for healthy, clean, undisturbed and productive seas
8.2 The transition towards sustainable use of our seas and the key role of ecosystem-based management
References

Schlüsselwörter
Politische Bewertung, Meerespolitik, Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie, EU Umwelt, Blauer Wachstum, Biodiversität, Nachhaltigkeit, Indikatoren, Europa