• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Header image Ecologic

Wie kann der Fischschutz und Fischabstieg in Fließgewässern verbessert werden?

Präsentation

Wie kann der Fischschutz und Fischabstieg in Fließgewässern verbessert werden?

TimeLoc
29. Oktober 2014
Wien
Österreich
Fischschutz und Fischabstieg in Fließgewässern müssen zukünftig in der Fließgewässerentwicklung und abgewandten Forschung einen größeren Stellenwert einnehmen.

Am 28. Oktober 2014 hielt Ulf Stein, Fellow am Ecologic Institut in Berlin, einen Vortrag auf der 6. Europäischen Konferenz für Fließgewässerrenaturierung (ECRR). Diese Veranstaltung fand vom 27. bis 29. Oktober unter dem Thema: "Connecting River Restoration Thinking to Innovative River Management" in Wien (Österreich) statt und wurde vom  European Centre for River Restoration (ECRR) gemeinsam mit dem SEE River Projekt organisiert. Die Vortragsfolien stehen als Download zur Verfügung.

In seinem Vortrag ging Ulf Stein auf die Ergebnisse des bundesdeutschen Forums "Fischschutz und Fischabstieg" ein. Das Forum ist eine Veranstaltungsreihe, die sich Zuständigkeiten und Interessen übergreifenden Themen des Fischschutzes und Fischabstiegs widmet. Die behandelten Kernthemen wurden im Rahmen der Auftaktveranstaltung und durch eine online Umfrage ermittelt. Den Kern des Forums bilden fünf zweitägige Workshops deren Ergebnisse in ein von den Teilnehmern erarbeitetes Synthesepapier münden.

Zusammenfassend läßt sich feststellen, dass es deutlichen Forschungs- und Handlungsbedarfs bezüglich Fischschutz und Fischabstieg gibt. Außerdem sind parallel zur Maßnahmenumsetzung die Standards durch wissenschaftliche Untersuchungen (Monitoring, Laboruntersuchungen, Funktionskontrollen, Modellentwicklungen etc.) fortlaufend zu verbessern.

Die diesjährige ECRR-Konferenz fokussierte dich auf die Themen: Grüne Infrastruktur (GI), Natürlicher Wasserrückhalt und Fließgewässerkorridore. Die Teilnehmer tauschten sich außerdem zu aktuellen Beispielen von effektiver Fließgewässerrenaturierung und grenzübergreifendem, Integriertem Fließgewässermanagement aus. Dabei statt vor allem die verstärkte Einführung von ökologisch orientierter Fließgewässerbewirtschaftung in Umweltpolitik und -praxis im Vordergrund.


Sprecher
Datum
29. Oktober 2014
Ort
Wien, Österreich
Sprache
Englisch
Schlüsselwörter
Wasser, Wasserrahmenrichtlinie, Naturschutz, Biodiversität, Landwirtschaft, Energie, Best practice, Deutschland, Österreich, Schweiz