• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Header image Ecologic

Training für libanesische Verhandler in den internationalen Klimaverhandlungen 2014

Training für libanesische Verhandler in den internationalen Klimaverhandlungen 2014

Timeloc
24. September 2014 bis 25. September 2014
Beirut
Libanon

Im September 2014 führten Dr. Camilla Bausch und Lena Donat vom Ecologic Institut ein Training durch, um die Verhandlungskompetenzen libanesischer Verhandler bei den internationalen Klimaverhandlungen zu stärken. Der Workshopbericht steht als Download zur Verfügung.

In Vorbereitung auf die Verhandlungen des neuen Klimaabkommens, das 2015 in Paris angenommen werden soll, wurde u. a. folgenden Fragen nachgegangen: Wie kann sich Libanon effektiver an den internationalen Klimaverhandlungen beteiligen? Wie funktionieren die Verhandlungen in der Praxis und welche Tipps und Tricks können libanesische Verhandler nutzen um die Ergebnisse zu beeinflussen?

Aufbautraining für eine breite Stakeholder-Gruppe

Der Workshop baute auf einem früheren Workshop auf, der im Dezember 2013 im Kooperation mit dem libanesischen Umweltministerium stattfand und grundlegende Kenntnisse über die Verhandlungen unter der Klimarahmenkonvention vermittelte. Der zweite Workshop wurde konzipiert um die praktischen Verhandlungskompetenzen der Teilnehmer weiterzuentwickeln, Kenntnisse zu vertiefen und eine praktischere Perspektive zu geben. Die Teilnehmer kamen von relevanten libanesischen Ministerien (Umweltministerium, Finanzministerium, Außenministerium, Landwirtschaftsministerium) und anderen politischen Ebenen, sowie von Universitäten, Presse und Zivilgesellschaft im Libanon.

Praktische Verhandlungskompetenzen

Der Workshop verschaffte Einblicke, wie eine Delegation sich koordinieren und effektiv an den Klimaverhandlungen teilnehmen kann. Dazu gehört die Koordinierung und Zusammenarbeit zwischen Verhandlern und dem breiteren Verhandlungsteam bei den Verhandlungen selbst und mit der politischen und technischen Ebene zuhause. Der interaktive Ansatz des Workshops ermöglichte den Teilnehmern, praktische Fähigkeiten zu erproben und voneinander zu lernen, sowie Netzwerke zu bilden. Über die zwei Workshoptage hinweg wurden die Teilnehmer in eine Simulation der Klimaverhandlungen eingebunden. Teilnehmer repräsentierten in verschiedenen Verhandlungskonstellationen Staaten und verhandelten Entscheidungstext über eine Langfristvision für das neue Klimaabkommen.

Verschiedene Verhandlungskanäle- und foren nutzen

Der erste Workshoptag vermittelte Tipps und Tricks, wie die Teilnahme einer Delegation an den internationalen Klimaverhandlungen strategisch organisiert werden kann. Die Sitzung konzentrierte sich darauf, wie Informationen gesammelt werden können ohne sich darin zu verlieren, und wie die verfügbaren Ressourcen der Delegation effizient und effektiv genutzt werden können. Teilnehmer wurden auch in die Vielzahl von Kanälen und Foren eingeführt, die Verhandler nutzen können um die Verhandlungen zu beeinflussen, und in die damit verbunden Vorteile und Risiken. Dazu gehören inoffizielle Kanäle wue die Presse und NGOs, und offizielle Verhandlungsforen. Dabei wurde besondere Aufmerksamkeit auf bilaterale Treffen gelegt, die in einer interaktiven Übung trainiert wurden. Am Nachmittag fand eine moderierte Diskussion über eine Strategie für den Libanon in den Verhandlungen statt. Die Teilnehmer diskutierten, auf welche Akteure der Libanon zugehen könnte und was man diesen anbieten könnte um Unterstützung für Libanon’s wichtigste Prioritäten zu gewinnen.

Ergebnistext der Klimaverhandlungen beeinflussen

Der zweite Workshoptag konzentrierte sich darauf, wie der konkrete Wortlaut von Verhandlungstext verstanden und beeinflusst werden kann. Die Teilnehmer machten sich vertraut mit den wichtigsten Codes, welche Delegationen im Zusammenhang mit den Verhandlungen über das neue Klimaabkommen benutzen. Die Sitzung gab Teilnehmern zudem eine Einführung in die Sprache von Entscheidungs- und Abkommenstext, sowie in bestimmte Wendungen, auf die Verhandler aufpassen sollten. Die teilnehmer nutzen diese neuen Fähigkeiten am Nachmittag um im Detail einen Entwurf für Entscheidungstext, der bei den nächsten Verhandlungen im Dezember 2014 auf dem Tisch liegen wird, zu analysieren. Sie entwickelten Änderungsvorschläge, welche die libanesische Position widerspiegeln.


Finanzierung
Auswärtiges Amt (AA), Deutschland
Veranstalter
Ecologic Institut, Deutschland
Partner
Datum
24. September 2014 bis 25. September 2014
Ort
Beirut, Libanon
Sprache
Englisch
Teilnehmerzahl
22
Projektnummer
2536
Schlüsselwörter
UNFCCC, Kyoto-Protokoll, Workshop, Training, Libanon, Asien