• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Header image Ecologic

Energy Subsidies

Energy Subsidies

Es gibt mehrere Gründe, das Subventionsregime im Energiesektor zu reformieren.

Subventionen im Energiesektor gibt es in vielen Formen. Sie zu senken, hat gleich mehrere Vorteile, denn sowohl öffentliche Haushalte als auch das Klima würden davon profitieren. In diesem Buchkapitel, gehen Frans Oosterhuis und Katharina Umpfenbach der Frage auf den Grund, warum die Reform von Energiesubventionen weltweit nur langsam voranschreitet, obwohl die Vorteile erheblich sein können.

Aufbauend auf einer Bestandsaufnahme der Arten, des Umfangs und der Ziele von Subventionen im Energiesektor, legen die Autoren dar, dass diese oft eingeführt werden, um eine Vielzahl von sozialen Zielen gleichzeitig zu erreichen. In vielen Fällen sind die Unterstützungsleistungen jedoch nicht geeignet, um diese Ziele effektiv zu erreichen. So schaffen Energiesubventionen, insbesondere die Unterstützung für fossile Brennstoffe, Anreize für einen ineffizienten Umgang mit Energie; sie tragen zu Pfadabhängigkeiten bei und es profitieren häufig die Falschen, zum Beispiel wenn Haushalte mit mittlerem Einkommen niedrige Energiepreise genießen, obwohl sie volle Marktpreise zahlen könnten.

Mit Ausnahme von zielgenauen Subventionen für erneuerbare Energien, gibt es also mehrere Gründe, das Subventionsregime im Energiesektor zu reformieren. Um ein politisches Fiasko zu vermeiden, sollten solche Reformen auf einer gründlichen Auswertung der Wirksamkeit des Zuschusses beruhen, die Reformschritte sollten klar und transparent kommuniziert werden und der Zeitpunkt ist entscheidend. In Europa bieten beispielsweise die aktuellen Bemühungen um Haushaltskonsolidierung eine geeignete Gelegenheit, die Subventionierung von Energieerzeugung und –verbrauch auf den Prüfstand zu stellen.

Das Buch Energy Subsidies: Paying the Polluter kann bei Edward Elgar Publishing für £81 bestellt werden.


Zitiervorschlag

Oosterhuis, Frans und Katharina Umpfenbach 2014: "Energy Subsidies", in: Frans Oosterhuis und Patrick ten Brink (Hg.): Paying The Polluter - Environmentally Harmful Subsidies and their Reform]. Cheltenham: Edwar Elgar Publishing, 105–124.

Sprache
Englisch
Verlag
Jahr
2014
ISBN
9781782545309
Umfang
20 S.
Inhaltsverzeichnis

Foreword
Kai Schlegelmilch
1. Introduction: High Hopes and Down-to-Earth Realism
Frans Oosterhuis and Patrick ten Brink
2. A Global Survey of Potentially Environmentally Harmful Subsidies
Ronald Steenblik
3. Hidden Subsidies: The Invisible Part of the EHS Iceberg
Sirini Withana, Patrick ten Brink, Leonardo Mazza and Daniela Russi
4. Can We Recognise an Environmentally Harmful Subsidy if We See One?
Jan Pieters
5. Quantifying the Impacts of Environmentally Harmful Subsidies
Cees van Beers and Jeroen van den Bergh
6. Energy Subsidies
Frans Oosterhuis and Katharina Umpfenbach
7. Environmentally Harmful Subsidies in the Transport Sector
Laurent Franckx and Inge Mayeres
8. Agriculture, Food and Water
Frans Oosterhuis and Kris Bachus
9. Environmentally Harmful Subsidies and Biodiversity
Patrick ten Brink, Markus Lehmann, Bettina Kretschmer, Stephanie Newman and Leonardo Mazza
10. Reforming EHS in Europe: Success Stories, Failures and Agenda Setting
Jacqueline Cottrell
11. Phasing Out Environmentally Harmful Subsidies Worldwide
Anja von Moltke
12. Reform of Environmentally Harmful Subsidies: Distributional Issues
Annegrete Bruvoll and Haakon Vennemo
13. The Way Forward: Reforming EHS in the Transition to a Green Economy
Patrick ten Brink, Sirini Withana and Frans Oosterhuis
Annex 1: EHS Assessment Guide
Patrick ten Brink and Sirini Withana
Index

Schlüsselwörter
environmental harmful subsidies, fossil fuels, renewable energies, nuclear energy, global