• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Header image Ecologic

Jenseits des Privat-PKWs - ELEEP Studienreise zu Verkehrs- und Stadtentwicklung

Jenseits des Privat-PKWs - ELEEP Studienreise zu Verkehrs- und Stadtentwicklung

Timeloc
27. Januar 2014 bis 31. Januar 2014
Portland, Salem (Oregon) und Seattle (Washington)
Vereinigte Staaten von Amerika
Politiker, Unternehmer und Bürger aus Portland und Seattle schaffen Verkehrssysteme, die Kommunen verbinden und wirtschaftliche Entwicklung fördern.

Aufbauend auf eine ELEEP-Tour nach Stuttgart und Paris im Oktober 2012, reisten ELEEP-Mitglieder in den Nordwesten der USA. Dort untersuchten sie wie Kommunen Baumaßnahmen, Investitionen und andere Planungsinstrumente nutzen, um kohlenstoffarme und nachhaltige Verkehrssysteme aufzubauen. Neben den Verkehrssystemen wurden größere wirtschaftliche Entwicklungen, städtische und ländliche Herausforderungen und die sozialen Auswirkungen der Verkehrs- und Stadtplanung studiert. In Portland, Salem (Oregon) und Seattle (Washington) lernten die zehn ELEEP-Mitglieder Initiativen kennen die die Transportmöglichkeiten dieser Städten heute und in Zukunft erweitern sollen. Sie trafen sich mit Entscheidungsträgern und Führungskräften, die bei den Planungen von Beginn an beteiligt waren.

Jenseits des Privat-PKWs

Neben der Wahl des Transportmittels und den Möglichkeiten, den Bürgern Reiseoptionen jenseits des Privat-PKWs zu ermöglichen, werden sowohl die öffentlichen Verkehrsmittel als auch neue, privat- angebotene Mobilitätsoptionen (Car-Sharing, Bike-Sharing etc.) von Politikern, Stadtplanern Bürgerinitiativen und Unternehmen als Motoren der wirtschaftlichen Entwicklung betrachtet. In Portland und Seattle lernte die Gruppe etwas über die Rolle von Investitionen in das Transit- und Transportwesen. Jene führen zu einer Aufwertung und Wiederbelebung, dass diese Gegenden verstärkt als Wohn-, Arbeits- und Naherholungsgebiete wahrgenommen werden und weitere Investitionen nach sich ziehen.

Portland and Salem, Oregon und Seattle, Washington

Die Gruppe hatte die Gelegenheit, sich mit einer Reihe hochranginger Persönlichkeiten in Portland und Seattle auszutauschen. Der Portland-Teil der Reise begann mit einem Mittagessen mit dem Bürgermeister von Portland, Charlie Hales, und dem Stadtverwalter, Steve Novick, der gleichzeitig auch Vorsitzender des Verkehrsdezernates der Stadt ist. Drei ELEEP-Mitglieder, Gerald Franz, Lena Bruce und Georg Schmid, trugen ihre Ideen bezüglich des Aufbaus nachhaltiger Verkehrssysteme vor. Sie erläuterten Aspekte ihrer laufenden Arbeit zur Verkehrspolitik, die im Anschluss mit dem Bürgermeister, dem Stadtverwalter und anderen Anwesenden, darunter Jackie Dingfelder, dem verkehrspolitischen Berater des Bürgermeisters, diskutiert wurden. Im weiteren Verlauf der Reise hatten die Teilnehmer die Gelegenheit, ausführliche Gespräche mit Sam Adams, Portlands Bürgermeister von 2008-2012, und Michael McGinn, Seattles Bürgermeister von 2009-2013, zu führen. Schwerpunkte waren ihre Erfahrungen im Amt in Bezug auf die Unterstützung nachhaltiger Verkehrs-und Stadtentwicklung. In Salem, Oregon, hatte die Gruppe durch ein Treffen mit Karmen Fore, der verkehrspolitischen Beraterin von Gouverneur Kitzhaber und Tobias Read, einem Abgeordneten des Repräsentantenhauses von Oregon, Mehrsheitsfüher und gleichzeitigem Vorsitzenden des Verkehrsausschusses, zusätzlich die Gelegenheit, sich über Verkehrsprobleme auf staatlicher Ebene auszutauschen.

Schienengebundene und nicht-schienengebundene Systeme

In Seattle sprach die Gruppe mit dem dortigen Verkehrsministerium über die Rolle der South Lake Street Car Gewerkschaft bei der Schaffung einer attraktiven Wirtschaftszone. Amazon entschied sich, in dieser Zone seinen weltweiten Hauptsitz aufzubauen. In Portland zeigten Mitarbeiter von Firststop Portland, die das Portlandprogramm zusammengestellt hatten, mehrere Stadtviertel, die durch Investitionen in das Transportwesen wiederbelebt wurden: dazu gehörten der Pearl District und die South Waterfront. In beiden Städten sprachen wir über die Kosten- und Durchführungsunterschiede zwischen schienengebundenen (Stadt- und Straßenbahnen) und nicht-schienengebundenen Systemen (Busse); Zwar sind Investitionen in schienengebundene Systeme teurer, sie signalisieren jedoch Immobilienbesitzern und anderen Investoren, dass die Stadt sich für eine gewisse Verkehrsplanung für einen längeren Zeitraum festlegt.

Im Laufe der Woche trafen sich die ELEEP - Mitglieder mit einer Vielzahl von Gruppen und Experten und besprachen Themen wie: die Geschichte und Politik der regionalen Flächennutzungspolitik Oregons, den Bau und Betrieb von Verkehrssystemen in Seattle und Portland, den Ausgleich städtischer/ländlicher Entwicklung und Denkmalpflege, die Fördermöglichkeiten des öffentlichen Nahverkehrs für Arbeitgeber sowie und Bike-Sharing.

 


Finanzierung
Veranstalter
Partner
Atlantic Council (ACUS), USA
Datum
27. Januar 2014 bis 31. Januar 2014
Ort
Portland, Salem (Oregon) und Seattle (Washington), Vereinigte Staaten von Amerika
Sprache
Englisch
Teilnehmerzahl
13
Projektnummer
2226-01
Schlüsselwörter
Transport, nachhaltige Mobilität, transatlantisch, Besuchsprogramm, Studienreise, Portland, Salem, Oregon, Seattle, Washington, USA