• English
  • Deutsch
Facebook icon
LinkedIn icon
Twitter icon
YouTube icon
Header image Ecologic

Konzepte zur Minderung von Arzneimitteleinträgen aus der landwirtschaftlichen Tierhaltung in die Umwelt

Konzepte zur Minderung von Arzneimitteleinträgen aus der landwirtschaftlichen Tierhaltung in die Umwelt

Concepts for Mitigating Veterinary Pharmaceutical Inputs from Agriculture into the Environment

Veterinary pharmaceuticals and their transformation products have gained increasing attention as environmental contaminants in both scientific and public spheres. A multidisciplinary research team led by Ecologic Institute identified and analyzed measures that contribute to reduce the input of veterinary pharmaceuticals into the environment. A publication, presenting the project's results, compiles existing approaches and measures for reducing the entry of veterinary pharmaceuticals into the environment, and derives additional measures of relevance for the environment. By way of literature and media research, more than 40 measures to reduce veterinary pharmaceutical input from agriculture into the environment were identified, their effectiveness assessed and – in a dialogue with stakeholders – given top priority. The publication is available for download.

Recent studies document veterinary pharmaceutical residues in organic fertilisers (manure, slurry and fermentation residues) and their transfer into soils and groundwater. At the federal level in Germany (inter alia in the 16th Amendment to the German Medicinal Products Act) and the state level as well as in research, various approaches have been developed for a more careful use of veterinary pharmaceuticals and for limiting the amounts applied in livestock farming. However, the reduction of veterinary pharmaceuticals' entry into the environment and reducing the pollution of environmental compartments are rarely in the foreground of these initiatives.

Against this background, the project aimed to compile existing approaches and measures for reducing the entry of veterinary pharmaceuticals into the environment, as well as to derive additional measures of relevance for the environment. By way of literature and media research, more than 40 measures to reduce veterinary pharmaceutical input from agriculture into the environment have been identified, their effectiveness assessed and – in a dialogue with stakeholders – been given a first prioritisation. The measures cover veterinary and agronomical options, technical and biological approaches for processing manure, measures which reduce exposure, and adjustments to agricultural practices. In addition, measures for communication and environmental monitoring were developed. As a result of the project, sensitisation to the subject of veterinary pharmaceuticals in the environment and continuing education for veterinary and agricultural actors were recommended as the primary short term measures.


Citation

Vidaurre, Rodrigo; Evelyn Lukat; Julia Steinhoff-Wagner et. al. 2017: Konzepte zur Minderung von
Arzneimitteleinträgen aus der landwirtschaftlichen Tierhaltung in die Umwelt. Umweltbundesamt: Dessau-Roßlau.

Language
German
Author(s)
Julia Steinhoff-Wagner, Yvonne Ilg und Brigitte Petersen (FoodNetCenter der Universität Bonn, Bonn)
Stephan Hannappel (HYDOR Consult GmbH, Berlin)
Kurt Möller (Institut für Kulturpflanzenwissenschaften der Universität Hohenheim, Stuttgart)
Credits

Redaktion: Arne Hein, IV 2.2 Arzneimittel, Wasch- und Reinigungsmittel

Funding
Year
2017
ISSN
2363-832X
Dimension
217 pp.
Project ID
2559
Table of Contents

Abbildungsverzeichnis
Tabellenverzeichnis
Abkürzungsverzeichnis
Zusammenfassung
Summary
1 Einleitung
1.1 Hintergrund
1.2 NutzerInnenleitfaden
2 Bestehende Konzepte zur Eintragsminimierung von Tierarzneimitteln und deren Beurteilung
2.1 Problemstellung
2.2 Maßnahme: Besetzung von Gremien nach dem One-Health Prinzip
2.3 Maßnahme: Neubewertung umweltkritischer Substanzen und Förderung von umweltfreundlichen Substanzen
2.4 Maßnahme: Erweiterung der Bewertungskriterien hinsichtlich der Umweltrisiken bei oral anzuwendenden Fertigarzneimitteln
2.5 Handlungsoptionen auf politischer Ebene
3 Abschätzung der Abgabe- und Verbrauchsmengen und Identifikation der Substitutionspotentiale
3.1 Problemstellung
3.2 Maßnahme: Erweiterung der Antibiotika-Datenbank zu einer Tierarzneimittel-Datenbank
3.3 Maßnahme: Harmonisierung von Therapieindizes
3.4 Maßnahme: Festlegung von Wirkstoffen mit besonderer Bedeutung in der Veterinärmedizin durch ein einzurichtendes Fachgremium
3.5 Maßnahme: Einführung eines Sachkundenachweises für den Einsatz von Schmerzmitteln
3.6 Handlungsoptionen auf politischer Ebene
4 Präventionsmaßnahmen zur Verbesserung der Tiergesundheit
4.1 Problemstellung
4.2 Getroffene Annahmen
4.3 Maßnahme: Reduktion des Keimdrucks
4.4 Maßnahme: Risikoorientiertes Gesundheitsmanagement
4.5 Maßnahme: Produktionsbegleitende Monitoringverfahren
4.6 Maßnahme: Artgerechte Haltungsbedingungen
4.7 Maßnahme: Stärkung des Immunsystems
4.8 Maßnahme: Bedarfsgerechte Fütterung
4.9 Handlungsoptionen auf politischer Ebene
5 Einfluss von Düngeraufbereitung auf Bioverfügbarkeit und Abbau von Tierarzneimitteln
5.1 Problemstellung: Einflussfaktoren auf die Konzentration von Tierarzneimitteln in Wirtschaftsdüngemitteln und deren Abbau
5.2 Maßnahme: Passive Lagerung von Wirtschaftsdüngermitteln
5.3 Maßnahme: Kompostierung von festen Wirtschaftsdüngern oder Belüftung von Flüssigdüngemitteln
5.4 Maßnahme: Anaerobe Vergärung von Wirtschaftsdüngern
5.5 Maßnahme: Aufwändigere Ansätze der Flüssigmistzwischen- und -nachbehandlung
5.5.1 Fest-Flüssig-Separierung
5.5.2 Trocknung
5.5.3 Ammoniakstrippung
5.5.4 Phosphorfällung
5.5.5 Aufkonzentrierung durch Membranverfahren
5.5.6 Ansäuerung
5.5.7 Verdünnung
5.5.8 Flüssigmistbelüftung
5.5.9 Pasteurisierung
5.6 Potential nicht etablierter Verfahren der Wirtschaftsdüngeraufbereitung
5.7 Schlussfolgerungen und bestehende Wissenslücken
5.8 Handlungsoptionen auf politischer Ebene
6 Maßnahmen zur Expositionsminderung
6.1 Problemstellung
6.2 Maßnahme: Risikominderungsmaßnahmen bei der Umweltrisikobewertung für Tierarzneimittel
6.3 Maßnahme: Feldstreifen, Ackerrandstreifen oder Gewässerrandstreifen als Pufferzonen
6.4 Maßnahme: Anpassung der Düngeterminierung (witterungsbedingt und saisonal)
6.5 Maßnahme: Pflanzenkläranlagen zur Tierarzneimittelminderung im Oberflächenabfluss tierproduzierender Betriebe
6.6 Maßnahme: Förderung von abflussbremsenden Strukturen und Vermeidung von abflussbegünstigenden Strukturen
6.7 Maßnahme: Flächenmanagement in tierhaltenden Betrieben
6.8 Maßnahme: Vermeidung des Aufkommens von tierarzneimittelhaltiger Sperrmilch
6.9 Maßnahme: Fachgerechte Entsorgung von Medikamentenreste und Altmedikamenten
6.10 Handlungsoptionen auf politischer Ebene
7 Landwirtschaftliche Praxis
7.1 Problemstellung
7.2 Maßnahme: Verschärfung der bedarfsgerechten Düngung
7.3 Maßnahme: Angepasste Ausbringung von flüssigem Wirtschaftsdünger
7.4 Maßnahme: Anpassung der Sperrfristen und Düngung nach Nährstoffbedarf
7.5 Maßnahme: Einführung bundeseinheitlicher Vorgaben für das Fassungsvermögen von Anlagen zur Lagerung von Wirtschaftsdüngern
7.6 Maßnahme: Präzisierung der Beschränkungen für das Aufbringen von Düngemitteln
7.7 Maßnahme: Bodenverdichtung vermeiden
7.8 Maßnahme: Humusgehalt erhöhen und biologische Aktivität fördern
7.9 Maßnahme: Erosionsschutz
7.10 Handlungsoptionen auf politischer Ebene
8 Vorsorge durch Kommunikation
8.1 Problemstellung
8.2 Maßnahme: Umweltaspekte in die Ausbildung integrieren
8.3 Maßnahme: Erweiterung des Weiterbildungsangebots für Tierhalter und Tierärzte
8.4 Maßnahme: Informationskampagnen zu risikomindernden Praktiken für Tierärzte und Landwirte
8.5 Maßnahme: Wissenstransfer zu alternativer Entwurmung und Anpassung der geltenden Empfehlungen
8.6 Maßnahme: Informationskampagnen für Phytotherapeutika und Futtermittelzusatzstoffe
8.7 Maßnahme: Informationskampagnen für die breitere Öffentlichkeit zum Thema Tierarzneimittel in der Umwelt
8.8 Handlungsoptionen auf politischer Ebene
9 Umweltmonitoring
9.1 Problemstellung
9.2 Maßnahme: Überwachung der Abluft von Stallstäuben auf Antibiotika-Wirkstoffe
9.3 Maßnahme: Monitoring (Screening) von organischen Wirtschaftsdüngern auf Tierarzneimittel-Wirkstoffe
9.4 Maßnahme: Screening von Böden und Sickerwasser auf Tierarzneimittel-Wirkstoffe
9.5 Maßnahme: Sektorenübergreifendes Monitoring der Einträge von Antibiotika aus der Tierhaltung in die Umwelt
9.6 Maßnahme: Layout eines Grundwasser-Monitorings für das Einzugsgebiet eines Wasserwerks
9.7 Maßnahme: Überwachung der Emissionen einer großen Anlage zur Tierhaltung
9.8 Handlungsoptionen auf politischer Ebene
10 Ausblick
10.1 Forschungsbedarf
10.2 Maßnahmen mit dem größten Potential zur kurz- und langfristigen Minderung der TAM-Exposition der Umwelt
10.2.1 Workshopergebnisse –Priorisierung der Handlungsfelder durch Workshopteilnehmer
10.3 Synergien zwischen den Handlungsfeldern
10.4 Wechselwirkungen mit anderen Politikbereichen
10.4.1 Synergien mit der Gemeinsamen Agrarpolitik
10.4.2 Synergien mit Klimaschutzaktivitäten in der Landwirtschaft
10.4.3 Synergien mit Initiativen der Privatwirtschaft und Tierschutzorganisationen
10.4.4 Potentiell negative Wechselwirkungen mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz
11 Glossar
12 Literaturverzeichnis
13 Anhang

Keywords
Veterinary medicines, antibiotics, antiparasitics, organic fertiliser, environmental monitoring, communication, soil, soil water, groundwater, input reduction, substitution potential, preventive measures, fertiliser treatment, fertilisation, exposure reduction, risk mitigation measures,